Pro Nidfurn wird von einem Vorstand aus fünf Mitgliedern mit Kompetenzen in Ortskenntnis, Ortsbildschutz und Geschichte geleitet. Von links nach rechts: Hans Luchsinger (Finanzen), Heidi Seibert (Beisitzerin, Rechtsfragen, Vorgehensweisen bei Baufragen), Fritz Hefti (Präsident, intimer Kenner des aktuellen Nidfurn), Karin Gudenrath-Zeller (Architektur, Heimatschutz), Hans Kaspar Schiesser (Aktuar, Ortsgeschichte)

Am Anfang der Stiftung stehen die zwei Legate von Elsa und Hans Böniger für die Gemeinde Nidfurn. Die Gemeindeversammlung von 2004 beschliesst, die Beträge dieser Legate in eine neue Stiftung mit dem Namen "Pro Nidfurn" zu überführen. Dabei soll es in erster Linie um die Pflege des Ortsbildes, insbesondere mit den Blumerhäusern, gehen. In zweiter Linie soll mit Stiftungsmitteln Nidfurns Identität sowie seine Bekanntheit gesteigert werden. Erster Stiftungspräsident wird Walter Böniger, erster Vize Fritz Hefti. Die  Stiftungssitzungen beginnen im Jahr 2005. Aktuell werden meist zwei Sitzungen pro Jahr abgehalten.

Wie die Stiftung Ihr Projekt oder Ihr Anliegen unterstützen kann:
*** Sie planen die Renovation oder den Umbau einer historisch interessanten Liegenschaft? Nehmen Sie mit uns Kontakt auf. Wir beraten Sie gerne und unverbindlich im Hinblick auf Nidfurn-Spezifisches, auf Stilfragen oder Vorgehensweisen.
*** Unabhängig davon, ob Sie das Beratungs-Angebot benützt haben, können Sie uns für ortsbildrelevante Umbauten oder Renovationen ein Gesuch um einen Baubeitrag stellen. Pro Nidfurn wird zügig, bürokratiefrei und unabhängig über Ihr Gesuch entscheiden.

Die Beiträge werden gemäss dem Zweck der Stiftung ausgerichtet. Er ist definiert im Zweckartikel der Stiftung (Nummer 2) und lautet:

1 Die Stiftung bezweckt die
a) Förderung aller Bestrebungen zur Erhaltung der schützenswerten Bauten und zur Gestaltung eines intakten und funktionellen Dorfbildes von Nidfurn;
b) fachliche Beratung und finanzielle Unterstützung bei Planungs- und Restaurationsarbeiten für die Erhaltung schützenswerter Bausubstanzen und Anlagen;
c) Zusammenarbeit mit Bund, Kanton, Gemeinden, der Vereinigung Glarner Heimatschutz (GHS) sowie der kantonalen Denkmalpflege im Interesse der Erhaltung sowie der Erneuerung und Belebung der dörflichen Einheit;
d) Förderung von Projekten, die in Nidfurn identitätsstiftend wirken.
2 Für den Nebenzweck (oder Teilzweck) nach Absatz 1 Buchstabe d kann maximal ein Viertel der Stiftungsmittel eingesetzt werden.
3 Die Stiftung ist nicht gewinnorientiert.


Die Bestimmung tritt sehr wahrscheinlich am 1. Januar 2020 in Kraft.